1961: Firmengründung, Wiener Naschmarkt

LKW Hanomag

Im Sommer des Jahres 1961 legte Ernst Sedlatschek den Grundstein für das Familienunternehmen. Er fing damals an, mit Sommerobst — vor allem mit Erdbeeren — zu handeln. Im Laufe der Zeit kamen noch Äpfel hinzu. Das Obst wurde mit der Hand vom damaligen Transportmittel, einem LKW der Marke Hanomag, auf- und abgeladen. Gekühlt wurde damals in einem kleinen Kühlhaus im Keller des Einfamilienhauses.

1970 wurde ein neuer LKW der Marke Mercedes angekauft. Mit diesem fuhr der Gründer täglich auf den im Zentrum Wiens gelegenen Naschmarkt, der damals in den frühen Morgenstunden als Großmarkt und nach Erwachen der Stadt als Markt fungierte.

1971: Neueröffnung Großmarkt Wien-Inzersdorf

Im Jahre 1971 fand die Eröffnung des neugebauten Wiener Großmarkts in Wien-Inzersdorf statt. Herr Ernst Sedlatschek erwarb eine Verkaufsfläche am so genannten „Freien Markt“ — also auf einem der nur durch Bodenmarkierungen gekennzeichneten Plätze am Freigelände des neuen Großmarkts.

Fortan gab es viel Arbeit für die ganze Familie, der immerhin zehn Kinder angehörten. Letztlich war es nur auf Grund der zahlreich helfenden Hände möglich, den Betrieb aufzubauen und zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen. 1976 begann auch Maria Sedlatschek, die Ehefrau des Gründers, mit auf den Großmarkt zu fahren. Eine ihrer älteren Töchter achtete in der Zwischenzeit auf den jüngsten Sohn Hubert Sedlatschek, der heute das Unternehmen — gemeinsam mit seiner Frau Sabine Sedlatschek — leitet.

Im Jahr 1978 wurde dann ein fixer, festgebauter Verkaufsstand am Großgrünmarkt angekauft. Im gleichen Jahr wurde in Forchtenstein mit dem Bau einer Lagerhalle begonnen. Diese wurde 1982 um zwei Kühlhäuser erweitert — die gesamte Nutzfläche in Forchtenstein betrug damals 438 .

1993: Firmenübernahme Hubert Sedlatschek

LKW Volvo

Im Jahr 1993 trat Ernst Sedlatschek in den wohlverdienten Ruhestand und übergab den Betrieb an seinen jüngsten Sohn Hubert.

Hubert Sedlatschek begann unverzüglich mit einer kontinuierlichen Erweiterung des Sortiments und knüpfte die ersten Kontakte zu südeuropäischen Produzenten und Händlern. Damit verbunden wurde seither kontinuierlich der Fuhrpark erweitert und die Verkaufsfläche am Großmarkt Wien-Inzersdorf — die mittlerweile auf neun Verkaufseinheiten angewachsen ist — vergrößert.

2007: Umbau Großmarkt Wien-Inzersdorf

GroßmarktGroßmarktGroßmarkt

Heute stehen wir am Großmarkt Wien-Inzersdorf auf insgesamt 760  Verkaufs-, 600  Kühlhaus- und 120  Bürofläche bereit, den Wünschen unserer Kunden bestmöglichst gerecht zu werden.

Hier geht's zu den Fotos von der Eröffnungsfeier