Pfirsich

Pfirsich

Plural:
Pfirsiche
Familie:
Rosaceae – Rosengewächse
Spezies:
Prunus persica

Ursprung

Der Pfirsich stammt aus China.

Frucht

Pfirsiche, die Früchte relativ kleiner Bäume, haben eine samtartige, flaumige Behaarung. Die Pfirsichfrucht ist rundlich mit einer deutlichen Längsfurche, die seidig behaarte Schale ist von gelber bis roter Färbung.

Geschmack

Das saftig süße und höchst aromatische Fruchtfleisch, das einen harten Kern einschließt, machen den Pfirsich zu so einer beliebten Frucht.

Anbau

Der Anbau von Pfirsichen erfolgt in allen Ländern der Erde mit warm-gemäßigtem Klima, im subtropischen Sommerregengebiet wie in höheren Lagen der Tropen. Als „Pfirsichgarten Europas“ gilt Italien. Weitere Anbaugebiete findet man in Frankreich, Spanien, Griechenland, USA, Südamerika, China, Australien und Südafrika.

Importe

Die Einfuhrsaison beginnt Ende April mit spanischen Pfirsichen. Das stärkste Angebot von Juni bis September wird in erster Linie von Italien bestritten, gefolgt von Griechenland, Spanien und Frankreich. Marokko ist nur zu Saisonbeginn, die Türkei mehr in der zweiten Saisonhälfte vertreten. Im Winterhalbjahr mit Saisonbeginn Anfang November und Ende im März/April beliefern uns Chile und Südafrika.

Inhaltsstoffe

Es ist erstaunlich, wie viel Vitamine und Biostoffe Pfirsiche in sich tragen. Die Farben des Pfirsichs deuten auf viele Karotene hin (für Zellschutz). Der hohe Anteil an Niazin (Vitamin B3) in Verbindung mit Magnesium, Selen und Zink verbessert die Stimmungslage und befreit von Nervosität.

Arten und Sorten

Man unterscheidet in Früchte mit leichter oder schwerer Steinlöslichkeit, wobei erstere meist die weißfleischen frühen und mittelfrühen, letztere die späteren, gelbfleischigen Sorten stellen. Weißfleischige Sorten sind besonders saftig, aromatisch aber auch zum Teil sehr empfindlich. Gelbfleischige Sorten sind groß, süß und aromatisch und haben den Vorteil, unempfindlicher auf Transport und Berührung zu reagieren.