Maracuja

Maracuja

Synonym:
Gelbe Passionsfrucht
Plural:
Maracujas, Gelbe Passionsfrüchte
Familie:
Passiflorae – Passionsblumengewächse
Spezies:
Passiflora edulis

Ursprung

Wie alle ihre Verwandten stammt auch die Maracuja aus Mittel- und Südamerika; sie gedeiht am besten in tropischen Höhenlagen — man findet Plantagen in 1500 bis 2500 m Höhe — und in den Subtropen.

Pflanze

Die Maracuja ist vermutlich aus der Roten Passionsfrucht entstanden.

Anbau

Von den etwa 20 essbaren Passionsfrüchten gehören Maracujas und Rote Passionsfrüchte zu den kommerziell bedeutendsten. Maracujas wachsen in allen tropischen und subtropischen Gebieten.

Importe

Das ganze Jahr über vorwiegend aus Brasilien, Ecuador, Peru und Kolumbien.

Frucht

Essbar:
Fruchtfleisch und Samen.
Ungenießbar:
Schale.
Geruch und Geschmack:
eher stumpf als frisch, sehr intensiv, wie die bekannten Tropen- und Vitamindrinks, allerdings hocharomatisch.
Größe und Form:
wie ein Hühnerei oder wie eine Aprikose.
Schale:
gelb und glatt bis runzelig.
Fruchtfleisch:
erfrischend und saftig, süß mit deutlicher Säure, weich und geleeartig mit zahlreichen essbaren Samen.
Reife:
wenn die Schale gelb wie ein Kanarienvogel ist und zu schrumpeln beginnt.
Überreife Früchte:
unangenehm säuerlich.
Unreife Früchte:
glatte Schale.

Verwendung

Roh als Obst zum Auslöffeln sowie für süße Gerichte, Dessertsaucen und Getränke.

Aufbewahrung

Ganze reife Früchte etwa 1 Woche in einem kühlen Raum, jedoch nicht im Kühlschrank. Nachreife bei Zimmertemperatur.