Limette

Limette

Synonym:
Limetta
Plural:
Limetten
Familie:
Rutaceae – Rautengewächse
Spezies:
Citrus aurantiifolia

Ursprung

Limetten, die kälteempfindlichsten unter allen Zitrusfrüchten, stammen aus dem südostasiatischen Raum — insbesondere Malaysia — und brauchen feuchttropisches Klima. Ihre Kerne sind vermutlich von spanischen Seeleuten als Samen nach Mexiko und Westindien gebracht worden. Das Fruchtfleisch der Limette ist reich an Kalium, Calcium und Phosphor, sowie an Vitamin C. Wegen des Vitamin C wurde sie früher von Seeleuten gegen Skorbut auf Reisen mitgenommen.

Pflanze

Limetten wachsen an kräftigen, immergrünen Bäumen, die oft mit scharfen Dornen besetzt sind, stark verzweigt und reich an Laub sind. Die runden Früchte weisen eine grüngelbe glatte, dünne Schale auf. Das meist kernlose grünliche Fruchtfleisch der Limette ist fast doppelt so saftig wie das der Zitronen, hocharomatisch und stark sauer. Neben der Hauptblüte zweimal im Jahr blühen die Pflanzen kontinuierlich weiter, allerdings weniger intensiv. Deshalb kann man ihre Früchte das ganze Jahr über ernten.

Anbau

Limetten werden in Asien, Brasilien, Mexiko, Kalifornien, Südflorida, der Karibik, den tropischen Teilen Südamerikas, in Israel, Ägypten und anderen afrikanischen Ländern angebaut.

Importe

Das ganze Jahr über aus Brasilien und Israel.

Frucht

Die Limette gilt als die „Zitrone der Tropen“ und wird häufig mit der echten Zitrone verwechselt. Limetten sehen ähnlich aus, haben jedoch eine dünnere Schale, die im baumreifen Zustand grün und im vollreifen gelb ist. Eine Limette kann doppelt so viel Saft enthalten wie eine Zitrone.

Essbar:
Fruchtfleisch und Schale.
Ungenießbar:
Kerne.
Geruch:
erfrischend wie eine Zitrone.
Geschmack:
zitronenähnlich, doch etwas säuerlicher und sehr aromatisch.
Größe:
je nach Sorte von Taubenei bis Golfball.
Form:
rundlich ohne vorgezogene Warze am Ende.
Schale:
grün bis grüngelb, dünn, glatt und angenehm süßlich-bitter.
Fruchtfleisch:
hellgrün bis gelbgrün; etwa doppelt so saftig wie eine Zitrone, herb-säuerlich.
Reife:
Früchte gleichmäßig hellgrün gefärbt mit leichtem Gelbschimmer, glänzend.
Überreife Früchte:
intensiv gelb, schrumpelig oder stumpf, Fruchtfleisch bitter.
Unreife Früchte:
Schale dunkelgrün wie Avocado, stumpf, Fruchtfleisch grün bis grünweiß und beißend sauer.

Verwendung

Saft und Schale für süße Gerichte sowie zum Backen. In Scheiben als Dekoration und Würzmittel für Paniertes und Frittiertes. Eingekocht mit Orangen als Marmelade. Ausgepresst für Getränke, Saucen und Suppen.

Aufbewahrung

Die Lagerfähigkeit der Limette ist deutlich schlechter als die der Zitrone. Die Schale schrumpft leicht, die Frucht verliert viel Wasser. Reife Früchte können etwa 5 Tage bei Zimmertemperatur oder 10 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wie alle Zitrusfrüchte reifen Limetten bei der Lagerung nicht nach. Der Saft kann eingefroren werden; die Schale kann abgerieben und mit Zucker vermischt in einem Schraubglas aufbewahrt werden.

Tipp

Limetten nicht quer aufschneiden wie Zitronen, sondern längs, dann ist die Saftausbeute viel größer. Direkte Sonneneinstrahlung soll vermieden werden, sie färbt die Schale gelb und mindert die charakteristische Säure.