Karambole

Karambole

Synonym:
Sternfrucht
Plural:
Karambolen, Sternfrüchte
Familie:
Oxalidaceae – Sauerkleegewächse
Spezies:
Averrhoa carambola

Pflanze

Karambolen sind eng verwandt mit Gurkenbäumen oder Bilimbis (Averrhoa bilimbi), gehören zur selben Familie wie Sauerklee und Sauerampfer, wachsen aber zu etwa 10 m hohen Bäumen heran. Aus den dichten Rispen mit rosa bis purpurfarbenen Blüten bilden sich dicke Früchtebüschel.

Ursprung

Karambolen stammen aus den Tropen Südostasiens, besonders Malaysia, und sind inzwischen in allen tropischen Ländern heimisch.

Importe

Das ganze Jahr über aus Brasilien. Weitere Exportländer sind Thailand, Israel und Malaysia.

Frucht

Essbar:
gesamte Frucht.
Geruch:
neutral bis fruchtig.
Geschmack:
süßlich-säuerlich.
Größe und Form:
bis 12 cm lang, oval mit fünf Längsrippen.
Schale:
grünlich-gelb bis sattgelb und glänzend.
Fruchtfleisch:
gelb mit kleinen Kernchen wie bei Birnen, durchscheinend und saftig.
Reife:
Schale bernsteinfarben mit braunen Spitzen und Punkten; Fruchtfleisch saftig, erfrischend und knackig.
Überreife Früchte:
große braune Flecken auf der Schale.
Unreife Früchte:
Schale grünlich oder grüngelb, Fruchtfleisch sauer und ohne Aroma.

Verwendung

Roh als Obst, als Tortenbelag und zur Dekoration, für süße und herzhafte Salate sowie für Bowle und Longdrinks. Gedünstet als Kompott oder eingekocht für Konfitüre.

Aufbewahrung

Reife Früchte etwa 3 Tage bei Zimmertemperatur. Nachreife: bei Zimmertemperatur.

Hinweis

Nieren-, Herz- und Rheumakranke sollten wegen des hohen Gehalts an Oxalsäure keine unreifen Karambolen essen!